Weltuntergang



Angelegt Mittwoch 04 Januar 2023

Ein Gedanke reift in mir schon seit Jahren - er stellt die Frage danach wann das Ende aller Zeiten sein wird, wie wir es erkennen können und was dann passieren wird?

Hier sind meine Puzzlesteine:

1) Den Tempel einreißen und wieder aufbauen - 3 Tage


Es gibt eine Bibelstelle Joh. 2,19 an der über das Einreißen und den Wiederaufbau des Tempels berichtet wird: "Jesus antwortete ihnen: Zerstört diesen Tempel, und ich werde ihn in drei Tagen wieder aufbauen." Diese Aussage Jesu wurde gemacht, als er in Jerusalem war und den Tempel besuchte. Die Schriftstelle zeigt, dass Jesus sich selbst als den wahren Tempel Gottes betrachtete, dessen Körper der Ort war, an dem Gott wohnte. Später erklärte Jesus, dass er sich selbst meinte, als er sagte, dass er den Tempel in drei Tagen wieder aufbauen würde. Die Aussage Jesu wurde von den Juden als Blasphemie aufgefasst, da sie glaubten, dass nur Gott den Tempel erbauen könne. Die Aussage Jesu wurde im Neuen Testament als eine Prophezeiung seiner Auferstehung verstanden. Christen glauben, das Jesus zu Beginn des dritten Tages auferstanden ist. Die Stelle, an der Maria zum Grab ging und es leer vorfand, ist in der Bibel in der Apostelgeschichte des Johannes, Kapitel 20, vers 1-2 beschrieben: "Am ersten Tag der Woche aber kam Maria von Magdala früh, als es noch finster war, zum Grab und sah, dass der Stein vom Grab weggenommen war. Sie lief also hin und kam zu Simon Petrus und zu dem anderen Jünger, den Jesus lieb hatte, und sagte zu ihnen: Sie haben den Herrn aus dem Grab genommen, und wir wissen nicht, wo sie ihn hingelegt haben.".

2) Gottes Zeitmaßstäbe - Ein Tag ≅ 1000 Jahre


In 2. Petr. 3,8 heißt es: "Aber eines sei euch gewiss: Unser Herr Jesus Christus wird wiederkommen. Denn wie es einst war, als Gott das Weltall schuf, so wird es sein, wenn Jesus wieder kommt. Es steht geschrieben: "Am Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde." Durch sein Wort sind sie entstanden, und das sah man nicht. Aber es heißt auch: "Gott hat die Erde durch sein Wort fest gemacht, und die Himmel durch seine Weisheit." Durch sein Wort werden sie wieder vergehen, wenn er sie mit Feuer verbrennt. Seid dessen gewiss: Unser Herr Jesus Christus wird kommen. Aber bis dahin sollt ihr eines nicht vergessen: Für den Herrn ist ein Tag wie tausend Jahre, und tausend Jahre sind wie ein Tag."
In dieser Bibelstelle gibt der Apostel Petrus an, dass Gottes Zeitmaßstäbe anders sind als die unseren. Er verweist auf Psalm 90,4, in dem es heißt: "Denn tausend Jahre sind vor dir wie der Tag, der gestern vergangen ist, und wie eine Wache in der Nacht.". Für mich bedeutet das: Gott kann sehr genau hinsehen und sich tausend Jahre Zeit nehmen um einen einzigen Tag zu betrachten. Er kann aber auch geduldig 1000 Jahre vergehen lassen und es ist für ihn nur ein Tag!
Gott ist sicherlich nicht durch eine Dimension wie "Zeit" determiniert. Er befindet sich in einer "Position", von der aus er auf den Zeitstrahl wie aus der Vogelperspektive schauen kann und "gleichzeitig" den Anfang und das Ende sieht.

3) Lebenszeit Jesu als Mensch


In Lukas 2,1-2 steht geschrieben: "Es geschah aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde. Diese Schätzung war die allererste und geschah zu der Zeit, als Quirinius Statthalter von Syrien war." Augustus war von 27 v. Chr. bis 14 n. Chr. römischer Kaiser und Quirinius war von 6 v. Chr. bis 7 n. Chr. Statthalter von Syrien. Es könnte daher sein, daß Jesus nicht genau im Jahre 0 geboren wurde, sondern schon 6 Jahre früher oder 7 Jahre später gemessen an unserer heutigen Zeitrechnung. Er soll ca. 33 Jahre alt gewesen sein, als er gekreuzigt wurde. In den Evangelien wird berichtet, dass Jesus während der Herrschaft von König Herodes dem Großen geboren wurde, der von 37 v. Chr. bis 4 n. Chr. regierte. Es wird auch berichtet, dass Jesus während der Herrschaft des römischen Statthalters Pontius Pilatus gekreuzigt wurde, der von 26 n. Chr. bis 36 n. Chr. amtiert hat. Aufgrund dieser Hinweise wurde oft angenommen, dass Jesus zwischen 29 n. Chr. und 36 n. Chr. gestorben ist.

4) Fraktale


Fraktale sind geometrische Muster, die sich bei näherer Betrachtung immer wieder in ähnlicher Form wiederholen. Sie haben oft unregelmäßige Formen und sind daher schwer zu beschreiben. Ein Beispiel für ein fraktales Muster ist der Mandelbrot-Satz, der nach dem Mathematiker Benoit Mandelbrot benannt ist. Ein weiteres Beispiel für ein fraktales Muster ist die Julia-Menge, die nach dem französischen Mathematiker Gaston Julia benannt ist. Ebenso die Hilbert-Kurven, die nach dem deutschen Mathematiker David Hilbert benannt sind. Wenn ich mir Fraktale anschaue, bewundere ich die Schönheit, welche in dieser Art von Mathematik zu finden ist und denke mir "Gott muss Mathematiker sein". Für ihn ist das große und das kleine, das lange und das kurze, das schwere und das leichte,ebenso das ungeborene und das greise das gleiche. Für Gott ist es daher kein Problem am dritten Tag und wieder im dritten Jahrtausend in Kontakt zu treten.

Synthese - Was ergibt nun 1) + 2) +3) +4) ?


Die Kurzform: Wir leben wohl in einer Endzeit

Die etwas längere Form: Jesus ist vor ca. 2000 Jahren am Kreuz hingerichtet worden - er bezeichnet sich selbst als den Tempel, der eingerissen wird und den er wieder aufbauen wird. Wenn man die göttlichen Maßstäbe über Raum und Zeit anwendet, dann sind 2000 Jahre soviel wie 2 Tage und der Morgen des dritten Tages, der Tag der Auferstehung ist der Beginn des dritten Jahrtausends. Wenn Jesus mit 33 Jahren hingerichtet wurde und ggf.6 vor Christus geboren wurde, dann ist er im Jahr 27 nach Christus hingerichtet worden. 2000+27 ist 2027. Der dritte Tag - das dritte Jahrtausend - beginnt dann im Jahre 2027 und das ist in 4 Jahren. Wenn Jesus jedoch bei seiner Hinrichtung einige Jahre jünger war, dann könnte das neue Jahrtausend bereits dieses Jahr oder das nächste sein.

In der Bibel steht in der Offenbarung des Johannes, Kapitel 13, Vers 17: "Damit wird jedermann, der nicht das Zeichen des Tieres trägt, weder kaufen noch verkaufen können.". In dieser Vision wird von einem bösen Tier erzählt, das große Macht hat und das alle Menschen dazu zwingen will, ihm zu gehorchen und sein Zeichen zu tragen. Wer das Zeichen des Tieres trägt, wird in der Lage sein, zu kaufen und zu verkaufen, während alle, die das Zeichen nicht tragen, von dieser Möglichkeit ausgeschlossen werden. Die Offenbarung des Johannes wird als eine Art Prophezeiung verstanden, die von den Ereignissen in der Endzeit handelt.

Für mich als modernen Menschen der Neuzeit, der seinen Einkauf mit Scheckkarte und Handyzahlung erledigt, drängt sich dieses biblische Bild vom Kaufen und Verkaufen mit Zeichen des Tieres $ geradezu auf. Es ist zu vermuten, daß in den nächsten wenigen Jahren - vielleicht schon dieses Jahr? - das Bargeld abgeschafft wird, so daß wirklich niemand mehr kaufen und verkaufen kann ohne das Zeichen des Tieres praktischer Weise auf Stirn oder Hand zu haben. Die Bilder des Tieres, die sprechen können, haben wir ja schon seit Jahrzehnten - es sind die Fernseher, Handies und Computerbildschirme. In der Offenbarung des Johannes, Kapitel 13, Vers 15 ist zu finden: "Es wurde ihm auch gestattet, dem Bild des Tieres Leben einzuhauchen, damit das Bild des Tieres reden und alle töten konnte, die sich weigerten, das Bild des Tieres anzubeten." Praktischer Weise integriert das Tier schon seit Jahren Kameras in jedes Notebook und jedes Handy um die Unterwerfung besser kontrollieren zu können. Sog. "Lautsprecher", die in Wirklichkeit Abhörwanzen sind, bringen uns Tag für Tag der Apokalypse näher.